FAQ – Masken von MCS und weiterführende Informationen

Auf Empfehlung der EU-Kommission (2020/403) vom 13. März 2020 können die Marktaufsichtbehörden vereinfachte Verfahren für die Beschaffung von so genannten Corona-Masken definieren. Aktuell streben wir daher für die von MCS Marketing Consulting Services angebotenen wiederverwendbaren Mund-Nase-Masken ein Prüfverfahren nach Europäischen Norm EN 14683 Medizinische Gesichtsmasken – Anforderungen und Prüfverfahren und somit die Zulassung als Medizinprodukt gemäß Medizinprodukteverordnung 2017/745 an.

Medizinische Gesichtsmasken werden in der Regel in Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wie auch von ambulanten Diensten und Arztpraxen eingesetzt. Sie verringern in erster Linie, dass (potentiell infektiöse) Speichel- oder Schleimtröpfchen von medizinischem, Pflege- anderem Personal beim Atmen, Sprechen oder Husten in die Umgebung und somit in die Atemwege der betreuten oder gepflegten Personen gelangen können.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beschreibt auf seiner Internetseite, dass für Mund-Nasen-Masken oder sog. Community-Masken eine „Schutzwirkung i.d.R. nicht nachgewiesen ist; Inzwischen zeigen verschiedene Studien, dass durch das Tragen jedoch Geschwindigkeit des Atemstroms oder Speichel-/Schleim-Tröpfchenauswurfs reduziert werden können. Die Masken können darüberhinaus das Bewusstsein für „social distancing“ sowie gesundheitsbezogenen achtsamen Umgang mit sich und anderen unterstützen.“

Nachfolgend finden Sie Informationen zu Mund-Nase-Masken von MCS und eine Sammlung von Informationen offizieller Institutionen zum Thema Masken und Sars-CoV2 (Corona-Virus):

Wer wir sind und wieso wir Mund-Nase-Masken herstellen

Wer wir sind

Wir produzieren Sympathie!

Bekannte und beliebte Plüschtiere, Maskottchen und Werbefiguren von MCS. Bei uns haben all diese Sympathieträger das „Licht der Welt“ erblickt und den direkten Weg in die Herzen der Menschen angetreten. Seit dem Jahr 2000 bietet MCS Motiventwicklung, Design, Produktion und Beratung aus einer Hand; Marketing und Merchandising stets im Blick. Die Lösung für mehr Sympathie und Werbewirkung!

„I care for you“ in der Corona-Krise

Aktuell nutzen wir unsere Erfahrung, um Stoffmasken mit Motiv  in großen Stückzahlen und in bewährter Qualität mit kindersicheren Materialien und Druckfarben herzustellen und kurzfristig liefern zu können. Wir nutzen desweiteren unsere bestehenden Beschaffungs- und Lieferwege und arbeiten mit unseren langjährigen Produktionspartnern zusammen. Ihre Susanne Augustin
Warum wir Masken herstellen
Das Masketragen erfährt angesichts der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2  immer mehr Akzeptanz und wird seit Mitte April 2020 von verschiedenen offiziellen Stellen empfohlen. Wo kein Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, wie z.B. im ÖPN oder Einkauf haben manche Städte und Regionen inzwischen ein Maskengebot oder die Maskenpflicht eingeführt.

Die Allgemeinbevölkerung sucht daher zunehmend nach Möglichkeiten, sich mit Masken für Beruf und Alltag zu versorgen. Die knappe Ressourcen von Medizinischen Masken sollten für den Einsatz in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vorbehalten sein.

Wenn Alltagsmaske, dann so: angenehm, bequem, hautfreundlich, funktionell, pflegeleicht, kompakt, langlebig, elegant. Unser Klassiker ist aus hautfreundlichem Baumwolljersey (65% Baumwolle/35% Polyester), bedruckt mit kindersicheren Farben. Ideal für lange Einsätze im Job, auf Reisen, in der Freizeit. Desweiteren bieten wir das Modell Extra mit Einschub und Masken in Kindergröße.

> Ihre Anfragen und Bestellungen richten Sie bitte per email an maske@mcs-augustin.de
oder an
MCS Marketing Consulting Services Tel.: +49(0) 6661 – 918421 Fax: +49(0) 6661 – 918413

Begriffe im Zusammenhang mit Mund-Nase-Masken

Empfehlungen des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

Hinweise des BfArM zur Verwendung von selbst hergestellten Masken (sog. „Community-Masken“), medizinischen Gesichtsmasken, sowie filtrierenden Halbmasken (FFP1, FFP2 und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19)

Im Zusammenhang mit der aktuellen Situation zu SARS-CoV-2 / Covid-19 werden in unterschiedlichen Zusammenhängen verschiedene Typen von Masken zur Bedeckung von Mund und Nase genutzt. Da sich diese Masken grundsätzlich in ihrem Zweck - und damit auch in ihren Schutz- und sonstigen Leistungsmerkmalen - unterscheiden, möchte das BfArM im Folgenden auf wesentliche Charakteristika hinweisen. Zu unterscheiden sind im wesentlichen Masken, die als Behelfs-Mund-Nasen-Masken aus handelsüblichen Stoffen hergestellt werden (1. „Community-Masken“) und solche, die aufgrund der Erfüllung einschlägiger gesetzlicher Vorgaben und technischer Normen Schutzmasken mit ausgelobter Schutzwirkung darstellen (2. Medizinische Gesichtsmasken und 3. Filtrierende Halbmasken).
Maskentyp / Eigenschaften 1. „Community-Maske“ 2. medizinische Gesichtsmasken 3. Filtrierende Halbmasken
Abkürzung/Synonym DIY-Maske; Behelfs-Mund-Nasen-Maske MNS; Operations- (OP)Maske (als Teilmenge der medizinischen Gesichtsmasken, nur Typ II und IIR gemäß Norm) FFP1-, FFP2-, FFP3-Maske
Verwendungszweck Privater Gebrauch Fremdschutz Eigenschutz / Arbeitsschutz
Medizinprodukt bzw.Schutzausrüstung Nein Ja Ja
Testung und Zertifizierung / Zulassung Nein Ja, Norm DIN EN 14683:2019-6CE-Zertifikat1 Ja, Norm DIN EN 149:2001-10CE-Zertifikat1
Schutzwirkung i.d.R. nicht nachgewiesen; durch das Tragen können Geschwindigkeit des Atemstroms oder Speichel-/Schleim-Tröpfchenauswurfs reduziert werden und die Masken können das Bewusstsein für „social distancing“ sowie gesundheitsbezogenen achtsamen Umgang mit sich und anderen unterstützen Schutz vor Tröpfchenauswurf des Trägers Schutz des Trägers vor festen und flüssigen Aerosolen
1Zur Bewältigung der aktuellen Krisenlage bezüglich der Eindämmung von Covid-19 gelten medizinische Gesichtsmasken und FFP-Masken, die in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien oder Japan verkehrsfähig sind, ggf. auch in Deutschland als verkehrsfähig, auch wenn diese keine CE/NE-Kennzeichnung tragen.
1. „Community-Masken“
„Community-Masken“ oder „DIY-Masken“ sind im weitesten Sinne Masken, die (z.B. in Eigenherstellung auf Basis von Anleitungen aus dem Internet) aus handelsüblichen Stoffen genäht und im Alltag getragen werden. Entsprechende einfache Mund-Nasen-Masken genügen in der Regel nicht den für Medizinische Gesichtsmasken (2.) oder persönliche Schutzausrüstung wie Filtrierende Halbmasken (3.) einschlägigen Normanforderungen bzw. haben nicht die dafür gesetzlich vorgesehenen Nachweisverfahren durchlaufen. Sie dürfen nicht als Medizinprodukte oder Gegenstände persönlicher Schutzausrüstung in Verkehr gebracht und nicht mit entsprechenden Leistungen oder Schutzwirkungen ausgelobt werden. Träger der beschriebenen „Community-Masken“ können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde.

Hinweise für Hersteller:

Es ist im Falle der Beschreibung/Bewerbung einer Mund-Nasen-Maske durch den Hersteller oder Anbieter darauf zu achten, dass nicht der Eindruck erweckt wird, es handele sich um ein Medizinprodukt oder Schutzausrüstung. Besondere Klarheit ist bei der Bezeichnung und Beschreibung der Maske geboten, die nicht auf eine nicht nachgewiesene Schutzfunktion hindeuten darf. Vielmehr sollte ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es sich weder um ein Medizinprodukt, noch um persönliche Schutzausrüstung handelt. Trotz dieser Einschränkungen können geeignete Masken als Kleidungsstücke dazu beitragen, die Geschwindigkeit des Atemstroms oder Tröpfchenauswurfs z.B. beim Husten zu reduzieren und das Bewusstsein für „social distancing“ sowie gesundheitsbezogen achtsamen Umgang mit sich und anderen sichtbar zu unterstützen. Auf diese Weise können sie bzw. ihre Träger einen Beitrag zur Reduzierung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 leisten. Fest gewebte Stoffe sind in diesem Zusammenhang besser geeignet als leicht gewebte Stoffe.

Hinweise für Anwender zur Handhabung von „Community-Masken“

Den besten Schutz vor einer potentiellen Virusübertragung bietet nach wie vor das konsequente Distanzieren von anderen, potentiell virustragenden Personen. Dennoch kann die physische Barriere, die das richtige Tragen einer Community-Maske darstellt, eine gewisse Schutzfunktion vor größeren Tröpfchen und Mund-/Nasen-Schleimhautkontakt mit kontaminierten Händen bieten. Personen, die eine entsprechende Maske tragen möchten, sollten daher unbedingt folgende Regeln berücksichtigen:
  • Die Masken sollten nur für den privaten Gebrauch genutzt werden.
  • Die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI, www.rki.de) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA, www.infektionsschutz.de) sind weiterhin einzuhalten.
  • Auch mit Maske sollte der von der WHO empfohlene Sicherheitsabstand von mindestens 1.50 m zu anderen Menschen eingehalten werden.
  • Beim Anziehen einer Maske ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Die Hände sollten vorher gründlich mit Seife gewaschen werden.
  • Die Maske muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.
  • Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Maske genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern.
  • Eine durchfeuchtete Maske sollte umgehend abgenommen und ggf. ausgetauscht werden.
  • Die Außenseite der gebrauchten Maske ist potentiell erregerhaltig. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollte diese möglichst nicht berührt werden.
  • Nach Absetzen der Maske sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden (mindestens 20-30 Sekunden mit Seife).
  • Die Maske sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel o.ä. luftdicht verschlossen aufbewahrt oder sofort gewaschen werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um vor allem Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Masken sollten nach einmaliger Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Beachten Sie eventuelle Herstellerangaben zur maximalen Zyklusanzahl, nach der die Festigkeit und Funktionalität noch gegeben ist.
  • Sofern vorhanden, sollten unbedingt alle Herstellerhinweise beachtet werden.
Quelle: www.bfarm.de
2. Medizinische Gesichtsmasken

OP-Maske Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin [modifiziert]

Medizinische Gesichtsmasken (MNS; Operations-(OP-)Masken) dienen vor allem dem Fremdschutz und schützen das Gegenüber vor der Exposition möglicherweise infektiöser Tröpfchen desjenigen, der den Mundschutz trägt. Zwar schützen entsprechende MNS bei festem Sitz begrenzt auch den Träger der Maske, dies ist jedoch nicht die primäre Zweckbestimmung bei MNS. Dieser wird z.B. eingesetzt, um zu verhindern, dass Tröpfchen aus der Atemluft des Behandelnden in offene Wunden eines Patienten gelangen. Da der Träger je nach Sitz des MNS im Wesentlichen nicht durch das Vlies des MNS einatmet, sondern die Atemluft an den Rändern des MNS vorbei angesogen wird, bieten MNS für den Träger in der Regel kaum Schutz gegenüber erregerhaltigen Tröpfchen und Aerosolen. Sie können jedoch Mund- und Nasenpartie des Trägers vor einem direktem Auftreffen größerer Tröpfchen des Gegenüber schützen sowie vor einer Erregerübertragung durch direkten Kontakt mit den Händen. Masken als medizinische Gesichtsmasken sind als Medizinprodukte in Verkehr und unterliegen damit dem Medizinprodukterecht (Nähere Informationen dazu finden sich z.B. auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/gesundheitswesen/medizinprodukte.html). Unsterile medizinische MNS stellen im Allgemeinen Medizinprodukte der Risikoklasse I gemäß der Medizinprodukterichtlinie (93/42/EWG, MDD) dar und müssen der Norm DIN EN 14683:2019-6 genügen. Nach Durchführung eines erfolgreichen Nachweisverfahrens (Konformitätsbewertungsverfahren) können Hersteller sie mit dem CE-Kennzeichen versehen und sie sind in Europa frei verkehrsfähig. https://www.bfarm.de
3. Filtrierende Halbmasken (FFP1, FFP2 und FFP3)

3. Filtrierende Halbmasken (FFP1, FFP2 und FFP3)

Filtrierende Halbmasken (FFP2 und FFP3) Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Filtrierende Halbmasken (FFP) sind Gegenstände der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) im Rahmen des Arbeitsschutzes und haben die Zweckbestimmung, den Träger der Maske vor Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen zu schützen. Das Design der filtrierenden Halbmasken ist unterschiedlich. Es gibt Masken ohne Ausatemventil und Masken mit Ausatemventil. Masken ohne Ventil filtern sowohl die eingeatmete Luft als auch die Ausatemluft und bieten daher sowohl einen Eigenschutz als auch einen Fremdschutz. Masken mit Ventil filtern nur die eingeatmete Luft und sind daher nicht für den Fremdschutz ausgelegt. Um FFP-Masken rechtmäßig in Europa in den Verkehr zu bringen, muss für diese ein Konformitätsbewertungsverfahren gemäß PSA-Verordnung (EU) 2016/425 durchgeführt werden, nach dessen Abschluss sie vom Hersteller mit einem CE-Kennzeichen versehen werden. Die Masken müssen dazu regulär die Anforderungen der Norm DIN EN 149:2001-10 erfüllen. Weitere Informationen zum rechtmäßigen Inverkehrbringen von PSA in Deutschland sind auf der Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zu finden: https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ-PSA/FAQ_node.html Abweichend von der o.g. Einordnung können FFP-Masken in Ausnahmefällen auch gem. § 2 Abs. 4a des Medizinproduktegesetzes (MPG) als Medizinprodukte im Verkehr sein, wenn sie nicht über ein Ausatemventil verfügen (die Luft also beim Ein- und Ausatmen gefiltert wird), vom Hersteller mit medizinischer Zweckbestimmung gemäß § 3 Abs. 1 MPG in Verkehr gebracht werden und das BfArM in der aktuellen Bedarfssituation auf Basis einschlägiger Sicherheits- und Leistungsnachweise eine entsprechende Sonderzulassung nach § 11 Abs. 1 MPGerteilt hat. Quelle: www.bfarm.de
Weiterführende Links:
Hinweise der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zum Inverkehrbringen von filtrierenden Halbmasken/Atemschutzmasken und weiterer persönlicher Schutzausrüstung: https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ-PSA/FAQ_node.html Hinweise des Robert-Koch-Instituts (RKI) zum ressourcenschonenden Einsatz von Mund-Nasen-Schutz (MNS) und FFP-Masken: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Arbeitsschutz_Tab.html Hinweise der Europäischen Kommission zu „Conformity assessment procedures for protective equipment“: https://ec.europa.eu/docsroom/documents/40521 Quelle: www.bfarm.de

Mund-Nase-Masken von MCS

Mund-Nasen-Masken aus hautsympathischem Baumwolljersey
  • in hoher Qualität, in zwei Größen.
  • sitzt gut und ist angenehm den ganzen Tag zu tragen.
  • geeignet für die Anwendung im direkten Kontakt mit der Gesichtshaut und als Barriere im Atemstrom des Menschen.
  • Außenmaße ca. 18 x 12 cm (ohne Bänder).
  • Material: T-Shirt-Stoff / doppellagig (formstabil durch Mischung 65% Baumwolle, 35% Polyester).
  • auf Wunsch mit Einschubtasche.
  • alle vier Seiten liegen gut an, die Maske schließt dadurch rundum ab.
  • Waschbarkeit und Wiederverwendung als nachhaltige und langfristige Lösung  vermeidet Müll und ist daher gegenüber Einweg-Produkten zu bevorzugen.
  • Druckfarbe für Spielwaren unterliegt in der Europäischen Union zu Recht strengen Vorschriften (EN 71-3). Die Druckfarbe ist kindersicher, das heißt u.a. speichel- und schweißfest, frei von Weichmachern und Schwermetallen. Bei unseren Stoffmasken arbeiten wir genauso sicher.
  • preisgünstig, von verlässlichen Produzenten.
  • einzeln verpackt in Polybeutel (Bedruckung oder Aufkleber möglich)
  • 1.000 Ex. pro Karton (Mindestmenge).
  • Staffelpreise ab 1.000 bis 100.00 und mehr Exemplaren
  • Sie können Ihre Mitarbeiter mit einheitlich gebrandeten Stoffmasken ausstatten.
  • die flach gelegte, einzeln verpackte Maske eignet sich hervorragend für ein Mailing, das Ihre Kunden mit konkreten Angeboten, wie z.B. Gutscheinen mit Mehrwert verbinden können.
  • diese Maske ist nicht für den medizinischen Bedarf, sondern für den Einsatz im öffentlichen Raum.
  • 10.000 Stück und mehr Exemplare liefern wir Ihnen innerhalb von etwa 4 Wochen nach Auftragsklarheit. Große Mengen auch in individueller Verpackung.
  • bei vorliegender EU Identnummer (außer DE) stellen wir keine USt in Rechnung.
> Ihre Anfragen und Bestellungen richten Sie bitte per email an maske@mcs-augustin.de oder an MCS Marketing Consulting Services Tel.: +49(0) 6661 – 918421 Fax: +49(0) 6661 – 918413
Maße, Material, Ihr individueller Logo-Aufdruck
  • Außenmaße ca. 18 x 12 cm (o. Bänder)
  • Bänder leicht elastisch
  • Material: T-Shirt-Stoff / doppellagig (65% Baumwolle, 35% Polyester)
  • Druckfarben kindersicher gemäß EU-Vorschrift EN71
  • maschinenwaschbar, desinfizierbar im Backofen oder mit Desinfektionsspray
  • Bedruckbarer Bereich max. 16 x 10 cm
  • individueller farbiger Aufdruck
  • individuelles Label mit Waschhinweis und Absenderdaten am Rand außen
  • einzeln verpackt in Polybeutel (Bedruckung oder Aufkleber möglich)
  • 1.000 Ex. pro Karton (Mindestmenge)
  • mit Nutzungshinweisen
  • Express-Produktion
  • Express-Versand (DHL)
  • Made in Indonesia – ohne Einsatz von Kinderarbeit
Größen und Passform
Für Erwachsene und Kinder ab ca. 12 Jahren ist die Normalgröße der Maske geeignet. Sie hat die Außenmaße von ca. 18 x 12 cm (ohne Bänder). Durch den elastischen Baumwoll-Jerseystoff passt sie sich gut ans Gesicht an. Für Kinder unter 12 Jahren: Superhelden tragen Maske – Stoffmasken sind nicht nur nützlich, sondern auch cool. Daher gibt es die bei uns jetzt auch in einer Kindergröße. Ideal für Bildungsträger oder Sportvereine.
Preise und Lieferzeiten
Wir erstellen auf Anfrage gerne für Sie Ihr persönliches Angebot mit Staffelpreisen für Losgrößen von 1.000, 5.000, 10.000, 25.000, 50.000, 100.000 und mehr Exemplaren und die genauen Informationen zur Lieferung per Express. Große Mengen auch in individueller Verpackung > Anfragen und Bestellungen unter maske@mcs-augustin.de
So ist der Ablauf Ihrer Bestellung
> Anfragen und Bestellungen unter maske@mcs-augustin.de
  • Wir bestätigen Ihren Auftragseingang umgehend und fertigen mit Ihren Vorgaben/Dateien (300 dpi) ein Muster.
  • Innerhalb weniger Tage erhalten Sie Fotos zur Freigabe, gerne auch ein Materialmuster.
  • Nach Freigabe und Zahlungseingang startet die Express-Produktion. Lieferung per DHL-Express innerhalb von 4 bis 6 Wochen, je nach Auflage.
  • Für Express-Produktion bitten wir um Vorkasse bei Auftragserteilung. Teil-Lieferungen sind nach Absprache möglich.
  • Alle Preise verstehen sich zzgl. 19% Umsatzsteuer
  • bei vorliegender EU Identnummer (außer DE) stellen wir keine USt in Rechnung.
Faire Provision für Ihre Vertriebsunterstützung
  • Sie kennen Firmen oder Institutionen, für die Stoffmasken sinnvoll sind? Stellen Sie unser Produkt vor, gewinnen Sie Aufträge ab 10.000 Ex. und freuen Sie sich auf 5% Provision vom Auftragsvolumen nach Abschluss der Produktion.
  • Sie kennen kleinere Unternehmen, Vereine oder private Initiativen, für die Stoffmasken ideal sind?Kaufen Sie Masken bei uns (ab 10.000 Ex.) mit oder ohne Bedruckung mit 5% Sonderrabatt und verkaufen diese in kleineren Einheiten weiter.
  • Wenn das interessant für Sie ist, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme unter
Telefon 0049 6661 918421 oder über Ihre Anfrage und Bestellung per email unter maske@mcs-augustin.de
Faire Produktion OHNE Kinderarbeit auf der indonesischen Hauptinsel Java
Made in Indonesia – ohne Einsatz von Kinderarbeit Es ist uns ein Anliegen, dass unsere Produkte kindersicher sind und ohne den Einsatz von Kinderarbeit hergestellt werden. MCS lässt individuelle Plüschfiguren überwiegend in Indonesien und in Einzelfällen in Ost-Europa produzieren.
Header_Maskottchen_care4you-300x180.jpg
Da die Plüsch-Figuren-Industrie sich fast komplett aus Europa zurückgezogen hat, stehen dort kaum noch qualifizierte Produktionsstätten für diese anspruchsvolle und individuelle Produktgruppe zur Verfügung. Verschärfend kommt hinzu, dass fast alles Material für diese Produkte in Fernost produziert wird, sodass bei einer Umsetzung in Europa nur dorthin bereits importierte Materialien zur Verfügung stehen. Dabei ist es in der Regel nicht möglich, die Herkunft und somit die Herstellungsbedingungen der Materialien zuverlässig nachzuverfolgen. MCS hat sich vor etwa 10 Jahren entschieden, Plüschfiguren in Indonesien, und zwar ausschließlich auf der Hauptinsel Java, zu produzieren. Das hat verschiedenen Gründe:
  • Indonesien ist ein Rechtsstaat, wenn auch nicht im Sinne eines EU-Landes. Im Vergleich zu anderen Produktionsländern in Fernost ist diese Position aber eindeutig.
  • Die Produktionsstätten sind mittelständisch organisiert, in der Hand von einheimischen Unternehmern oder ausländischen Investoren.
  • Plüschmaterialien werden vor Ort hergestellt. Damit ist die Herkunft nachvollziehbar und die Auswahl an Materialien, auch in kleineren Mengen vielfältig.
  • Kinderarbeit ist in Indonesien verboten. Laut dem Unicef-Bericht (UCW 2012) zu Indonesien besuchen knapp 96% der Kinder zwischen 7 und 14 Jahren regelmäßig die Schule, auf der Insel Java arbeiten <1% neben der Schule in der elterlichen Landwirtschaft. Auf anderen Inseln, z.B. Sulawesi waren es zu dieser Zeit 8 bis 9%.
  • Indonesien hat sich in vielen Abkommen verpflichtet, gegen die verbliebene Kinderarbeit verstärkt vorzugehen.
  • MCS arbeitet mit einem unabhängigen, erfahrenen Manager der Plüschindustrie vor Ort zusammen, der die Produktionsstätten auswählt und kontrolliert.
  • Susanne Augustin besucht regelmäßig persönlich die Produktionspartner auf Java.
  • Alle Chargen werden von unabhängigen Prüfinstituten vor Ort auf die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften der EU für Spielwaren/Plüsch (EN71) überprüft (CE-Zeichen).
image-6.png
Kindersichere Druckfarbe für Stoffmasken (EN 71)
Normenreihe EN 71 (Sicherheit von Spielzeug) Farbiger Druck auf Bedarfsgegenständen, Lebensmittelverpackungen, medizinischen Artikeln und ganz besonders Produkten der Spielzeugindustrie unterliegen in der Europäischen Union zu Recht strengen EU-Vorschriften. Einhaltung einheitlicher Sicherheitsstandards Druckfarben für Spielwaren nach der Norm EN 71-3, sind u.a. speichel- und schweißfest, frei von Weichmachern und Schwermetallen. Bei unseren Stoffmasken arbeiten wir genauso sicher. > Ihre Anfragen und Bestellungen richten Sie bitte per email an maske@mcs-augustin.de oder an MCS Marketing Consulting Services Tel.: +49(0) 6661 – 918421 Fax: +49(0) 6661 – 918413

Waschbar, wiederverwendbar statt Einweg

Waschbar, wiederverwendbar statt Einweg
Überall, wo Menschen in Kontakt miteinander kommen, in Büro und Werkshalle, beim Einkauf, in Bus & Bahn, in Schulen und auf Veranstaltungen werden uns einfache Masken viele Monate begleiten. Die Masken von MCS sind aus 65% Baumwolle mit Beimischung 35% Polyester gefertigt und es werden nur kindersichere Druckfarben nach der strengen EU-Vorschriften (EN71) verwendet.
Material und Herstellung
Wir liefern Ihnen wiederverwendbare perfekt sitzende Mund-Nasen-Masken aus hautsympathischem Baumwolljersey
  • in großer Stückzahl, in hoher Qualität
  • preisgünstig und von verlässlichen Produzenten
  • Material: 65% Baumwolle, 35% Polyester, kindersichere Druckfarben
  • der Aufdruck eines Logos ist kostenlos. Dadurch können Sie Ihre Mitarbeiter mit einheitlich gebrandeten Stoffmasken ausstatten.
  • Wir verwenden kindersichere Druckfarbe für Stoffmasken: Farbiger Druck auf Spielwaren unterliegt zu Recht strengen EU-Vorschriften (EN71), ist u.a. speichel- und schweißfest, frei von Weichmachern und Schwermetallen. Bei unseren Stoffmasken arbeiten wir genauso sicher.
  • die flach gelegte, einzeln verpackte Maske eignet sich hervorragend für ein Mailing, das Ihre Kunden mit konkreten Angeboten, wie z.B. Gutscheinen mit Mehrwert verbinden können.
  • diese Maske ist nicht für den medizinischen Bedarf, sondern für den Einsatz im öffentlichen Raum.
  • 10.000 Stück und mehr liefern wir Ihnen innerhalb von etwa 4 Wochen nach Auftragsklarheit
> Anfragen und Bestellungen per email unter maske@mcs-augustin.de
Kurzfassung Gebrauch und Pflege der Masken
  • Nur mit frisch gewaschenen Händen auf- und absetzen.
  • Beim Absetzen Außenseite nach innen falten und waschen/desinfizieren.
  • Danach ins Tütchen bis zum nächsten Einsatz.
Bleiben Sie gesund! > Pflegeanleitung als PDF
Pflegeanleitung für MCS-Masken
  • Feinwasch- oder Pflegeleicht-Programm bis zu einer Temperatur von 60°C waschen.
  • Wir empfehlen Feinwaschmittel und Waschsäckchen.
Als Alternative:
  • Backofen auf 80°C Heißluft vorheizen
  • nasse Maske für 30 Minuten trocknen lassen
  • Vorteil: Die Maske ist schneller wieder einsatzfähig!
Unterwegs oder wenn es schnell gehen soll:
  • Mit Desinfektionsspray nach Anleitung auf beiden Seiten besprühen, abtrocknen lassen, fertig.

Aktuelle Informationen öffentlicher Stellen und Institutionen zur neuartigen Lungenkrankheit Sars-CoV2 (Corona-Virus, COVID-19)

BMAS Bundesministerium für Arbeit und Soziales
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
BMG Bundesministerium für Gesundheit
RKI Robert-Koch-Institut
BMWI Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/hotlines-und-informationsangebote.html Auf der Seite des BMWI finden sich Hinweise, Internetadressen verschiedener Institutionen und zu Informationsangeboten des Corona-Krisenstabs des Bundesministerium des Inneren (BMI) und des Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Hotlines für Bürger und Unternehmen
Hotlines für Unternehmen
Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus: Telefon: 030 18615 1515 Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr Beantragung von Kurzarbeitergeld: Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur. Unternehmerhotline der Bundesagentur: Telefon: 0800 45555 20
Hotline für Fragen zu Ausnahmegenehmigungen bei der Ausfuhr von Schutzausrüstung: BAFA-Hotline: 06196 908-1444 E-Mail: schutzausruestung@bafa.bund.de Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus (zu gesundheitlichen Aspekten): Telefon: 030 346465100 Mo – Do 8:00 bis 18:00 Uhr Fr 8:00 bis 12:00 Uhr
Hotlines für Bürgerinnen und Bürger
Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus: Telefon: 030 346465100 Mo – Do 8:00 bis 18:00 Uhr Fr 8:00 bis 12:00 Uhr Infotelefon des Bundeswirtschaftsministeriums zum Coronavirus (nur wirtschaftsbezogene Fragen): Telefon: 030 18 615 6187 E-Mail: buergerdialog@bmwi.bund.de Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr
Die Bundesregierung
UN BW Universität der Bundeswehr München
CovApp der Charité Berlin
AA Auswärtiges Amt
Hotlines für Bürger
Hotlines für Bürger bieten unter anderem das BMG, die Unabhängige Patientenberatung Deutschland, einige Bundesländer und Krankenkassen an.
Hotline Unabhängige Patientenberatung zum Coronavirus 0800 / 011 77 22
Hotline BMG zum Coronavirus 030 / 346 465 100
Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte Fax: 030 / 340 60 66 – 07,  E-Mail: info.deaf@bmg.bund.de  info.gehoerlos@bmg.bund.de
Gebärdentelefon (Videotelefonie) https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/
WHO World Health Organization
Strömungsexperimente der UN BW München zum Thema Masken
  • Tröpfchen können sich mit der Atemluft bei länger anhaltendem Reizhusten bis zu drei Metern weit ausbreiten
  • bereits eine einfache Mund-Nasen-Maske verhindert die Ausbreitung der Atemluft sehr gut
  • Wörtliches Zitat „Fazit: Eine infizierte Person mit einem Mund-Nase-Schutz schützt die Mitmenschen!“
  • link zur Studie

Video der UN BW München zur Studie über Mund-Nase-Masken und SARS CoV 2 Tröpfcheninfektionen

> Bestellen von Masken bei MCS